PHILLIP MAIWALD

Mein Lieblingstier ist Mensch

08.07. – 18.08.2007

maiwald_1.jpg

Der vielteilig-versponnene und anspielungsreiche Bilderkosmos des Braunschweiger Künstlers Phillip Maiwald (geb. 1973) entsteht aus einer Überkreuzung dispositionaler Bezugnahmen auf maßgeblich zwei gleichzeitig existierende Realitäten: die Ideenwelt indigener Ursprungsmythen und die Zeichenwelt amerikanischer Populärkultur. Letztere ist das Medium von Phillip Maiwald in einem doppelten Sinne: sie stellt das Ausgangs-material und Formenrepertoire seiner Zeichnungen, Wandbilder, Skulpturen, Fotografien und Texte und ist zugleich der Filter, durch den erstere erkennbar werden.Schablonenhaft überzeichnet, grotesk verzerrt, dekorativ stilisiert, verniedlicht, verkitscht, idealisiert, aber in besonderer Weise wirkmächtig.

Die Totempfähle, Traumfänger, Bisons, kulleräugigen Erdnüsse und Erbsen, astronomischen Symbole mit ihren Widergängern in Form von Comicdarstellungen, Piktogrammen und Logos bilden die Versatzstücke eines Puzzlespiels, das sich nur auf formaler Ebene zu einem lückenlosen Weltbild schließen läßt und dessen offensichtliche Diskrepanzen eine Sprechblase zwar bisweilen vermerkt, aber entweder auf den einfachsten Nenner reduziert oder gleich mit dem Trotz des gekränkten Kindes zurückweist. Maiwalds Arbeiten lassen sich als von der Zeichnung zur Rauminstallation erweiterte Karikaturen lesen: es sind komplexe humoristische Zerrbilder, die gleichermaßen persönlich wie politisch sind und in einem freien Spiel mit den Zeichen-Oberflächen den Raum tiefer liegender Bewußtseinsinhalte und Überzeugungen erschließen, die eine bestimmte Phase der Zivilisation kennzeichnen: In unseren Bild- und Vorstellungswelten sind wir alle, so scheint es, nicht allein durch unsere Sozialisierung mit den Produkten der US-amerikanischen Kulturindustrie „Natives“, in ihrer kindlichen Einfalt irgendwie auch liebenswerte moderne Naive.

Maiwalds Arbeit steht repräsentativ für die Auseinandersetzung einer Generation junger zeitgenössischer Künstler mit traditionellen mythologischen und kosmologischen Weltbildern im Kontext populärkultureller Bildwelten. Aus der Graffiti-Szene kommend studierte er von 1999 bis 2006 an der Kunstakademie Braunschweig bei Walter Dahn (Meisterschüler) und ist Mitarbeiter des Rudolf Steiner Archivs in Dornach bei Basel.

maiwald_2.jpg
maiwald_3.jpg
maiwald_4.jpg
maiwald_5.jpg
maiwald_6.jpg
maiwald_7.jpg
maiwald_8.jpg
maiwald_9.jpg
maiwald_10.jpg
maiwald_11.jpg
maiwald_12.jpg
maiwald_13.jpg