Johanna Von Monkiewitsch

*1979 in Rom, lebt in Köln

ROCHEN

12.09 - 25.10.2020

 

Eingebettet in die unebenen Strukturen des grauen Asphalts erscheint Johanna von Monkiewitschs Arbeit wie ein malerisches Bodenrelief um geben von den Architekturen des Geländes. Wie eine Haut legt sich das Plakat über den Boden und verwebt so das Bild mit seinem Untergrund. Die Risse des Asphalts scheinen sich innerhalb der Foto grafie fortzuführen und zugleich wird durch das Durchdrücken kleiner Unebenheiten und markanter Bodenstrukturen deutlich, dass sich hier ungleiche Strukturen überlagern. Denn fotografisch festgehalten ist nicht der Boden selbst, sondern ein Ausschnitt der Fassade der gegenüberliegenden Hauswand. 

Losgelöst aus ihrer Zweidimensionalität verweist die Fotografie in Verbindung mit ihrer Umgebung auf eine Differenz zwischen Realität und Abbild, die in letzter Konsequenz eine neue Raumwahrnehmung und -erfahrung ermöglicht. Das Werk tarnt sich also keineswegs – es ist Bild und Abbild zugleich und damit eine Symbiose aus Werk und Ort.

 

Hannah Semsarha

 

www.johannavonmonkiewitsch.com

Fotos: Lorenz Obermeier

Mit freundlicher Unterstützung von: