SEBASTIAN GRÄFE

Milchgrau bis Nachtblau

02.09. – 06.10.2007

graefe_1.jpg

Die Arbeit von Sebastian Gräfe (geb. 1976) ist ein Plädoyer für die Befreiung aus den Zwängen eingeschränkter Wahrnehmung. Sie will die Aufmerksamkeit auf Dinge lenken, die zu Unrecht übersehen werden, will beleben, was sonst leblos ist. Sie ist dabei an kein Format gebunden und funktioniert als Idee, als Erzählung, als Foto, als Aktion und besteht größtenteils aus Erfahrungen und Gedanken, ist als solche also meist immateriell. In der Simultanhalle realisiert Sebastian Gräfe allerdings eine speziell für den Ort konzipierte Installation, in der der materielle Aufwand nicht etwa die formale Hauptaufgabe der Ausstellung ist, sondern Träger einer Idee, die den Betrachter zum Hans Guck-in-die-Luft macht, ohne das dieser ins Wasser fällt.

graefe_2.jpg
graefe_3.jpg
graefe_4.jpg
graefe_5.jpg
graefe_6.jpg
graefe_7.jpg
graefe_8.jpg
graefe_9.jpg
graefe_10.jpg
graefe_11.jpg
graefe_12.jpg
graefe_13.jpg.gif
graefe_14.jpg